3 nach 9

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Originaltitel 3nach9
3nach9-Logo.svg
Produktionsland Deutschland
Jahr(e) seit 1974
Produktions-
unternehmen
Bremedia Produktion
Länge 120 Minuten
Ausstrahlungs-
turnus
Freitags, monatlich
Genre Talkshow
Moderation
Erstausstrahlung 19. November 1974 auf III. Fernsehprogramm der Nordkette

Die Sendung 3 nach 9 ist die älteste laufende bundesdeutsche Fernseh-Talkshow. Die Sendung wird im Auftrag von Radio Bremen produziert und läuft alle vier Wochen freitags von 22:00 bis 0:00 Uhr bei Radio Bremen TV. Das NDR Fernsehen, das hr-fernsehen und das rbb Fernsehen übertragen ebenfalls die Live-Sendung, 3sat wiederholt die Sendung zehn Tage nach der Erstausstrahlung.

Die Sendung wird seit 1989 von Giovanni di Lorenzo moderiert, seit 3. September 2010 gemeinsam mit Judith Rakers.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

3 nach 9 wird aus Bremen gesendet, zum ersten Mal am 19. November 1974. Der Start von III nach 9, denn der Name wurde erst Jahre später ebenso wie die Konzeption abgeändert, lief im gemeinsamen Dritten Fernsehprogramm von NDR und RB und (damals noch) SFB. Die „III“ stand außerdem dafür, dass drei Moderatoren zugleich anwesend waren, sodass sich die Akteure, Eingeladene wie Saalpublikum, den ihnen genehmsten aussuchen konnten und umgekehrt.

Die Frankfurter Rundschau schrieb anlässlich des 30-jährigen Bestehens der Sendung: „In den ersten Jahren wurde von Fall zu Fall entschieden, wann der Abspann einsetzte – in unmittelbarer Nähe zu den Moderatoren und zum Saalpublikum, denn Regisseur und Redakteure saßen direkt im Studio und waren immer mal wieder auch im Bild zu sehen.“[2] Der FR-Autor schreibt weiter: „Die Produktionsbedingungen wurden sichtbar gemacht, und diese Transparenz allein war in einem Medium, das zumindest im Unterhaltungssektor die Illusion zu perfektionieren suchte“ von außergewöhnlicher Art – die Sendung wurde als unkonventionell, unschematisch und spontan empfunden.

Dieses neuartige Format beruhte vollständig auf einer Idee des damals neubestellten RB-Programmdirektors Dieter Ertel. Dieser, als Pionier des Fernsehdokumentarfilms beim Süddeutschen Rundfunk in Stuttgart journalistisch zu Ehren gekommen, wollte ein „Anti-Magazin“, live und unmittelbar, von Überraschungen und von der Geistesgegenwart der Beteiligten lebend. Keineswegs wurde das damals frisch aus den USA importierte Fernsehformat der „Talkshow“ übernommen. Diese Redaktion verfolgte ihre ureigenen Ideen – andere nannten das Ergebnis eine „Talkshow“.

Die journalistische Fernsehkritik war einstimmig davon begeistert. Die Juroren des Grimme-Preises vergaben dafür 1976 ihre Auszeichnung mit Bronze an Alfred Mensack und Michael Leckebusch. Harald Keller bewertete 2004 das Erscheinungsbild völlig anders: „… ist 3 nach 9 eine belanglose Personality-Talkshow unter vielen. Bahnen sich zwischen den Gästen Kontroversen an, werden diese von den Moderatoren Amelie Fried und Giovanni di Lorenzo oft eines harmonischen Geplauders zuliebe im Ansatz erstickt.“[3]

Stamm-Moderatoren im Verlauf von 30 Jahren waren:

Ab 26. Februar 2010 moderierte di Lorenzo die folgenden sechs Sendungen mit wechselnden Co-Moderatorinnen. Dies waren Sandra Maischberger, Annette Dasch, Maria Furtwängler, Katrin Bauerfeind, Judith Rakers und Sarah Wiener.[5] Am 13. Mai 2011 ersetzte Margot Käßmann die für den Eurovision Song Contest benötigte Judith Rakers in der Sendung.[6] Zum 40-jährigen Jubiläum am 14. November 2014 führte Maria Furtwängler neben Rakers und di Lorenzo durch die Sendung.[7]

Der Pianist Gottfried Böttger begleitete 3 nach 9 von der ersten Sendung an mit Improvisationen am Klavier. In den letzten Jahren verbrachte er die Pausen dazwischen damit, mit den Fernsehzuschauern zu chatten. Nach 40 Jahren nahm Böttger in der Jubiläumsausgabe seinen Abschied aus der Sendung.[8]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 9. März 1984 war der Bordellchef Karl-Heinz Germersdorf aus Hannover zusammen mit seiner dritten thailändischen Ehefrau und seinem Rechtsanwalt in der Talkshow zu Gast. Er lieferte sich eine verbale Schlacht mit der Politikerin Herta Däubler-Gmelin und der Feministin und Autorin Gerlinde Schilcher. Schilcher kippte Germersdorf im Verlauf der Sendung ein Glas Wein in den Nacken. Die Talksendung wurde als „Thaimädchen-Eklat“ bekannt.

Weiteres Aufsehen wurde erregt, als am 19. Februar 1982 unter anderem das ehemalige Führungsmitglied der Bewegung 2. Juni Fritz Teufel und der damalige Bundesminister für Finanzen Hans Matthöfer (SPD) in der Sendung zu Gast waren. Während einer Diskussion mit dem Moderator über gutes Benehmen zog Teufel eine Wasserpistole und spritzte den Minister mit Zaubertinte nass. Matthöfer reagierte, indem er Teufel mit einem Glas Wein übergoss.

In der Sendung am 22. Juni 1990 war unter anderem Franz Schönhuber zu Gast, der zu dieser Zeit vor kurzem vom Parteivorsitz der Republikaner zurückgetreten war. Vor dem gläsernen Studio versuchten Demonstranten, den Auftritt Schönhubers zu verhindern, wobei zeitweise Steine gegen die Scheiben des Studios geworfen wurden (wodurch eine Scheibe zu Bruch ging) und die Sendeleitung unterbrochen wurde. Währenddessen hielten friedliche Demonstranten Schilder mit Kritik an Schönhuber an die Scheiben. Das Studio selbst wurde durch Polizeieinheiten abgeschirmt. Zeitweise wurde wegen all dieser Umstände innerhalb der Sendung selbst mit Gästen und teilweise auch Zuschauern diskutiert, ob und inwiefern man in dieser Lage die laufende Sendung fortsetzen könne. Dabei kamen kurz auch einige der Demonstranten zu Wort. Die Sängerin Anja Silja, ebenfalls zu Gast, verließ wegen der unklaren Situation die Sendung vorzeitig.

Im Jahre 2009 prallten Nahost-Experte und Journalist Peter Scholl-Latour sowie die israelische Public-Relation-Managerin Melody Sucharewicz in einer heftig geführten Diskussion aufeinander. Streitpunkt war der israelische Gaza-Krieg, der kurz zuvor entflammt war. Scholl-Latour fühlte sich, so wörtlich, „in eine Falle gelockt“ und zu Unrecht in eine antiisraelische Ecke gedrängt, die er so nicht vertreten würde. Er hatte zuvor Israels Palästinapolitik kritisiert; Sucharewicz widersprach energisch. Die Moderatoren di Lorenzo und Fried wurden später für ihre Passivität und ihr Verhalten gegenüber Scholl-Latour öffentlich scharf kritisiert.[9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „3 nach 9“. Judith Rakers wird neue Kollegin von Giovanni di Lorenzo in focus.de vom 9. August 2010 abgerufen am 6. November 2010
  2. Harald Keller: Mit Schwung auf den Irrweg. In: Frankfurter Rundschau, 6. November 2004, S. 22
  3. Vgl. auch Katrin Wilkens: Der Anti-Pilawa-Entwurf. Ein Abend bei Radio Bremen. In: Journalist, 12/2007, S. 24–28
  4. Stern Online:Charlotte Roche verlässt Talkshow (abgerufen am 18. Januar 2010)
  5. Freundinnen von 3nach9 Wechselnde Partnerinnen für Giovanni di Lorenzo, radiobremen.de vom 22. Februar 2010 (abgerufen am 23. Februar 2010)
  6. Käßmann predigt – egal ob in der Kirche oder im TV vom 14. Mai 2011 (abgerufen am 14. Mai 2011)
  7. derwesten.de: "3nach9": Maria Furtwängler wird zur Gastmoderatorin Artikel vom 11. November 2014
  8. shz.de: Gottfried Böttgers Abschied von „3 nach 9“ Artikel vom 13. November 2014
  9. Georg Altrogge: Scholl-Latour: „Ich wurde in die Falle gelockt“. In: meedia.de. 19. Januar 2009, abgerufen am 28. April 2015.