Dortmunder Kunstverein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Innenansicht der Ausstellungsräume

Der Dortmunder Kunstverein e. V. ist ein gemeinnütziger Verein zur Förderung zeitgenössischer Kunst und wurde als Initiative kulturinteressierter Bürger 1984 gegründet. Der Verein zählt heute rund 200 Mitglieder.

Von 1999 bis 2014 nutze der Verein Räume im Löwenhof, im Mai 2014 bezog der Kunstverein neue Räumlichkeiten im Park der Partnerstädte 2 vis-á-vis zum Dortmunder-U-Turm. In jährlich vier bis sechs Ausstellungen werden dort nationale und internationale Künstler ausgestellt. Dazu gehören Präsentation aus den Bereichen Malerei, Zeichnung, Bildhauerei, Installation, neue Medien sowie medienübergreifende Projekte von etwa 100 Künstlern. Neben K. O. Götz, Ulrich Rückriem, Richard Serra, Joseph Beuys, Via Lewandowsky und Norbert Bisky wurden auch jüngere Künstler wie Thomas Köner, Martin Brand, Anke Eilergerhard, Tine Benz oder Tobias Zielony präsentiert.

Der Dortmunder Kunstverein versteht sich als ein Experimentierfeld für neue künstlerische Konzepte. Neben dem Ausstellungsprogramm, das durch Vorträge, Diskussionen und Künstlergespräche ergänzt wird, bietet der Dortmunder Kunstverein Atelierbesuche sowie Exkursionen, Workshops und Reisen für Kulturinteressierte an. Durch gemeinsame Veranstaltungen hat sich ein Kontakt zu Dortmunder Studenten und Lehrenden entwickelt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dortmunder Kunstverein e. V. (Hrsg.): 25 Jahre Dortmunder Kunstverein. Dortmund 2009, ISBN 978-3-938847-15-2.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]