Josef Walch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen:
Gibt es sonst nichts über ihn zu sagen? --Voyager 21:15, 31. Mai 2011 (CEST)
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.

Josef Walch (* 1946 in Rheinberg) ist Professor für Kunstdidaktik an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle in Halle (Saale) und Schulbuchautor.

Er wuchs in Reilingen in der Nähe von Heidelberg auf, nach dem Studium von Malerei und Kunstwissenschaft an der Universität Karlsruhe und der Akademie der Bildenden Künste arbeitete er zunächst als Lehrer. Der Mitarbeit bei der Entwicklung des Studiengangs Kunsterziehung (Lehramt Gymnasium) in Sachsen-Anhalt folgte 1994 die Berufung zum Professor an der Burg Giebichenstein, 1998 unterbrochen durch eine Gastprofessur an der Ohio State University in Columbus.[1]

Josef Walch ist Mitglied des Deutschen Werkbundes, der Kulturpolitischen Gesellschaft und des Bundes Deutscher Kunsterzieher.

Seine Sammlung von Hasenfiguren stiftete er 2010 der Stadt Eppelheim, deren Einwohner den Ortsnecknamen „Stallhasen“ tragen,[2] die Sammlung wird im örtlichen Wasserturm ausgestellt und ist Keimzelle des im November 2009 eröffneten Deutschen Hasenmuseums.[3]

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2000/2002 Auszeichnungen für Medienentwicklungen (Bildungsoftware) und Forschungs- und Entwicklungsförderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung
  • 2007 Kunstpreis des Kunstkreises Südliche Bergstraße Wiesloch/Walldorf

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Darstellung auf der Website Josef Walchs
  2. Darstellung auf der Website Josef Walchs
  3. Darstellung des Hasenmuseums auf der Website der Stadt