Norbert Loacker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Norbert Loacker

Norbert Loacker (* 22. Juli 1939 in Altach/Vorarlberg) ist ein österreichischer Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Norbert Loacker wurde in Altach, Vorarlberg geboren, an der Universität Wien studierte er Altphilologie, Geschichte und Philosophie. Nach Abschluss des Studiums (lic. phil.) übersiedelte er nach Zürich und lehrte an dortigen Gymnasien Latein und Geschichte. Von 1977 bis 1984 arbeitete er als Herausgeber im Kindler Verlag Zürich, von 1997 bis 2004 wirkte er zunächst als Stiftungsrat, dann als Präsident der Robert-Walser-Stiftung (vorm. Carl-Seelig-Stiftung) in Zürich, er lebt in Kaltenbach im Kanton Thurgau.

Norbert Loacker ist Mitglied des Österreichischen P.E.N. Clubs und von Literatur Vorarlberg.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1983 Anerkennungspreis der Dr. Ernst-Korefstiftung für Lyrik
  • 1984 Ehrengabe der Stadt Zürich
  • 1985 Ehrengabe für Kunst und Wissenschaft des Landes Vorarlberg
  • 1995 Ehrengabe der Stadt Zürich

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Aipotu, München 1980
  • Die Vertreibung der Dämonen, München u. a. 1984
  • Maddalenas Musik, Solothurn u. a. 1995
  • Der Zufällige, Hohenems 2009

Essays[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zivilisation als menschliche Leistung, Zürich 1981
  • Idealismus. Analyse einer Verhaltensstörung, Solothurn u. a. 1993
  • Der geometrische Staat, Zürich 1994
  • Die Symbolik des utopischen Orts, Bern u. a. 1997
  • Das hat keine Wirklichkeit. Momentane Utopien in Robert Walsers "Geschichten", Zürich 1998
  • Der Vollkommenheitswahn, Zürich 2006
  • Leben, Lesen, Träumen. Vom Erzählen, Hohenems 2010
  • Was Massen mögen. Essay, Innsbruck 2016

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harry Mosers Friede, 1985
  • Cognac zum Frühstück, 1985
  • Come back Dracula, 1986
  • Die Baumeister, 1988
  • Der Klub, 1990

Sachbuch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wo Zürich zur Ruhe kommt. Die Friedhöfe der Stadt Zürich. Fotografie Christoph Hänsli. Zürich 1998

Herausgebertätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kindlers Enzyklopädie "Der Mensch". Zürich 1982–1985 Mitherausgeber gemeinsam mit Herbert Wendt der Bde. I - IV (naturwiss.) Herausgeber der Bände V - IX (geisteswiss.)
  • V#8: Die Kunst des Wägens. Essays heute, Vorarlberger Zeitschrift für Literatur 2001
  • V#22/23 Der Berg der Jahre, Vorarlberger Zeitschrift für Literatur 2009

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]