Walter Stöhrer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Walter Stöhrer, Sinalunga, 1982

Walter Stöhrer (* 15. Januar 1937 in Stuttgart; † 10. April 2000 in Taarstedt) war ein deutscher Maler und Graphiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stöhrer wuchs, kriegsbedingt, an verschiedenen Orten des Schwarzwalds auf, bis sich die Familie in Karlsruhe niederließ. Schon früh stand für Stöhrer fest: „lch will Maler werden“[1]. Da er für die Akademie noch zu jung war, machte er von 1952 bis 1954 eine Lehre als Gebrauchsgrafiker bei der Firma Werbe-Blum in Karlsruhe. Anschließend studierte er zwischen 1956 und 1959 an der Kunstakademie Karlsruhe. Nach zwei Semestern in der Gebrauchsgrafik-Klasse bei Hans Gaensslen wechselte er an die Klasse für freie Kunst bei HAP Grieshaber. Er gehörte zu einer Gruppe von Malern mit eigenständigen, individuellen Profilen, wie Hans Baschang, Dieter Krieg, Horst Antes und Heinz Schanz. Stöhrer lebte ab 1959 in Berlin. Er wurde Mitglied des Deutschen Künstlerbundes, an dessen Jahresausstellungen er 1964 (in Berlin) und 1971 (in Stuttgart) teilnahm.[2] Nach einer viersemestrigen Gastprofessur an der Hochschule der Künste in Berlin erhielt er 1986 den Ruf auf eine ordentliche Professur. In den vorlesungsfreien Zeiten lebte er in Scholderup bei Schleswig. Von 1984 an war er Mitglied der Akademie der Künste in Berlin. Noch zu Lebzeiten des Künstlers wurde 1999 die Walter-Stöhrer-Stiftung mit Archiv und Sammlung in Scholderup gegründet.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits während seines Studiums gehörte er zu den prägenden Künstlern der Neuen Figuration in Deutschland. In der Folgezeit hat er seine meist großformatigen Gemälde unbeeinflusst von Pop Art, Minimal- oder Konzeptkunst, in Auseinandersetzung mit der freien malerischen Geste des abstrakten Expressionismus weiterentwickelt. Eine Nähe gibt es zwar zum deutschen Informel, doch dessen Lyrik geht Stöhrers Malerei wiederum ab. Dominieren fast regelmäßig die Grundfarben Rot, Gelb, Blau seine Bilder (mit oft großen Flächen des weißen Malgrundes) und tauchen immer wieder Versatzstücke aus der realen Welt auf, so gibt es gleichermaßen Parallelen zur kritzelnden Zeichnung und Figuration der COBRA-Künstler, den chiffrierten Bildzeichen der Art Brut sowie den künstlerischen Verfahrenstechniken des Surrealismus.

Zudem reflektiert sein Werk, das oft in inhaltlich-thematischen Gruppen entstand, die Auseinandersetzung mit visuell aufgeladener Literatur, unter anderen von Antonin Artaud, André Breton, Rolf Dieter Brinkmann und Unica Zürn. Gleichrangig neben dem malerischen Werk steht Stöhrers druckgraphisches Schaffen, insbesondere das der Radierungen. Stöhrers Werk ist singulär in der Kunst des 20. Jahrhunderts und blieb nicht ohne Einfluss auf ihre Entwicklung.

Werke, exemplarische Auswahl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1964: Caspar I, (Wkvz. 64.8), Kunstsammlung Deutsche Bank
  • 1976: Zauber des Prophetischen (Wkvz. 76.11) Hessisches Landesmuseum, Darmstadt
  • 1977: Black Man, (Wkvz. 77.14) Museum Wiesbaden
  • 1979 Porzellanhaut, 1979, (Wkvz. 79.15) Privatsammlung Düsseldorf
  • 1982: Denn aus ihnen (den Elementen) ist alles passlich zusammengefügt - Empedokles, (Wkvz 82.5) Saarland-Museum, Saarbrücken
  • 1988: Nadja I bis Nadja XI (11 Gemälde als Hommage à Breton) (Wkvz. 88.1 bis 88.11, 88.13, 89.1) u. a. Kunstmuseum Stuttgart, Museum Morsbroich, Berlinische Galerie
  • 1991: Caspar, (Wkvz.91.11) Walter-Stöhrer-Stiftung, Scholderup
  • 1999: Wörter mit Schlamm gefüllt, Wörter mit Wehen geschmückt, (Wkvz. 99.26) Schleswig Holsteinische Landesmuseen, Schloss Gottorf
  • 1999: Noch nicht (Hommage à Hopkins), (Wkvz. 99.29) Walter-Stöhrer-Stiftung, Scholderup

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dieter Honisch (Vorw.): 1945-1985. Kunst in der Bundesrepublik Deutschland, (Nationalgalerie, Staatliche Museen, Preußischer Kulturbesitz, Berlin), Nicolaische Verlagsbuchhandlung, Berlin 1985, ISBN 3-87584-158-1
  • Michael Semff, Andreas Strobl (Hrsg.): Die Gegenwart der Linie: Eine Auswahl neuerer Erwerbungen des 20. und 21. Jahrhunderts der Staatlichen Graphischen Sammlung München, Pinakothek der Moderne 19. März bis 21. Juni 2009, München 2009, ISBN 978-3-927803-46-6
  • Walter Stöhrer, Werkverzeichnis der Malerei 1957-1999, hg. von der Walter Stöhrer-Stiftung, bearbeitet von Hanne Forstbauer/Ilka Merkert u.a., Brinkmann & Bose, Berlin, 2008 ISBN 978-3-940048-00-4
  • Walter Stöhrer. Radierarbeit, hg. von Erich Brinkmann/Hanne Forstbauer, mit Textbeiträgen von Walter Aue, Ottmar Bergmann, Christine Hoffmann, Annette Meyer zu Eissen, Karsten Müller, Karl Ruhrberg, Peter Winter u. a., Berlin 2007, ISBN 978-3-940048-01-1
  • Roman Zieglgänsberger: Wer hat Angst vorm Schwarzen Mann? Leben Figuren, Dynamiken im abstrakten Werk von Walter Stöhrer, in: Ausst.-Kat. Black Man – Das Jahr 1977 im Werk von Walter Stöhrer, Museum Wiesbaden, Köln 2016, S. 14–39.
  • Gerd Presler, Walter Stöhrer. Werkverzeichnis der Skizzenbücher, Berlin/Scholderup 2012

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Walter Stöhrer, Werkverzeichnis der Malerei 1957-1999, Brinkmann & Bose, Berlin, 2008, S. 534
  2. kuenstlerbund.de: Ausstellungen seit 1951 (abgerufen am 7. April 2016)