Daniela Comani

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Daniela Comani (* 1965 in Bologna, Italien) ist eine italienische Künstlerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie studierte an der Akademie der Künste in Bologna und an der Hochschule der Künste Berlin, sie lebt in Berlin. Daniela Comani arbeitet mit Fotografie, Video, Zeichnung, Installationen und Text; in ihrem Werk setzt sie sich u. a. mit den Themen Geschichte und Geschlechterrollen auseinander.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ich war's. Tagebuch 1900–1999. 2002.
  • Eine glückliche Ehe. 2003–2013
  • Neuerscheinungen hrsg. von Daniela Comani. 2008.
  • My Film History – Daniela Comani's Top 100 Films. 2012.

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1992 – 37 Räume, Kunst-Werke Berlin
  • 1993 – More than zero, Magasin, Centre National d’ Art Contemporain, Grenoble
  • 1996 – Lesen, Kunsthalle St. Gallen, CH
  • 2006 – Das Achte Feld – Geschlechter, Leben und Begehren in der Kunst seit 1960, Museum Ludwig, Köln
  • 2007 – History will repeat itself, Hartware MedienKunstVerein, Dortmund und Kunst-Werke Berlin
  • 2007 – Ich war’s, In 32 Tagen um den Alexanderplatz, NGBK / U2 Alexanderplatz, Berlin (E)
  • 2008 – Transmediale 08 – conspire!, Haus der Kulturen der Welt, Berlin
  • 2008 – Bildpolitiken, Salzburger Kunstverein, Salzburg
  • 2008 – HeartQuake, Museum on the Seam, Jerusalem
  • 2008 – Focus on Contemporary Italian Art, MAMbo – Museo d'Arte Moderna, Bologna
  • 2010 – Courier, University Art Museum, University at Albany, State University of New York
  • 2010 – C'était moi. Journal 1900–1999, Centre d'Art Passerelle, Brest (E)
  • 2011 – 54. Biennale di Venezia / Repubblica di San Marino Pavilion, Venedig
  • 2011 – Doublespeak, Utah Museum of Contemporary Art, Salt Lake City, Utah
  • 2012 – Le Printemps de Septembre: History is Mine! Musée Les Abattoirs, Toulouse
  • 2013 – Autoritratti. Iscrizioni del femminile nell’arte italiana contemporanea, MAMbo – Museo d'Arte Moderna, Bologna
  • 2014 – Daniela Comani: Ich war's. Tagebuch 1900-1999, dkw - Kunstmuseum Dieselkraftwerk, Cottbus
  • 2014 – Love, Wilhelm-Hack-Museum, Ludwigshafen am Rhein
  • 2015 – SELF: Portraits of Artists in their Absence, National Academy Museum, New York
  • 2015 - Unprotected Zone, Museum on the Seam, Jerusalem
  • 2016 - From today to tomorrow. 24 hours in contemporary art, MACRO - Museo d'Arte Contemporanea, Roma
  • 2016 - ... und eine Welt noch, Kunsthaus, Hamburg

Künstlerbücher und Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dorothea Strauss, I close my eyes. In: (O.m.U.), Neuer Berliner Kunstverein, Berlin 1997.
  • Hanne Loreck: Performing show and tell: Eine glückliche Ehe. Goldrausch Art IT, Berlin 2005, ISBN 3-937476-37-7.
  • Das Achte Feld – Geschlechter, Leben und Begehren in der Kunst seit 1960. Hatje Cantz, 2006, ISBN 3-7757-1829-X.
  • Claudio Marra: L'immagine infedele. Bruno Mondadori Editori, Milano 2006, ISBN 88-424-9243-4.
  • Inke Arns: History will repeat itself. Revolver, Frankfurt am Main 2007, ISBN 978-3-86588-402-2.
  • Ingeborg Wiensowski: Atemlos durch die Zeit. In: KulturSPIEGEL. 11/2007
  • Diacritics: Contemporary Italian Thought. (2), Cornell University, Ithaca, New York.
  • John Quin: Daniela Comani. 365/51/1, In: Art Review. April 2010.
  • ITaliens, Italienische Künstler aus Berlin. Electa, Milano 2013, ISBN 978-88-370-9207-8.
  • Christopher Knight, Daniela Comani's movie universe, gender assumptions get flipped. In: Los Angeles Times, January 31, 2015

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]