Dieter von Landsberg-Velen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Maximilian Dietrich Graf von Landsberg-Velen und Gemen (* 17. Dezember 1925 auf Schloss Wocklum bei Balve, Westfalen; † 15. April 2012 in Hamm, Nordrhein-Westfalen[1]) aus dem Adelsgeschlecht der Herren von Landsberg war ein deutscher Sportfunktionär und Präsident des Malteser Hilfsdienstes Deutschland.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maximilian Dietrich von Landsberg-Velen war eines von fünf Kindern aus der Ehe von Max Graf von Landsberg-Velen und Gemen (1889–1957) und Consuelo Freiin von Oer (1893–1987). Drei seiner vier Geschwister verloren im Zweiten Weltkrieg ihr Leben. [2] Landsberg-Velen war nach seinem Abitur 1943 Kriegsteilnehmer und geriet 1945 als Leutnant in britische Gefangenschaft. Nach einem landwirtschaftlichen Praktikum zwischen 1946 und 1947 studierte er von 1947 bis 1951 Rechtswissenschaften an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Bereits während seines Studiums übernahm er den elterlichen land- und forstwirtschaftlichen Betrieb auf Wocklum.

Im Jahr 1955 heiratete Landsberg-Velen Monika Gräfin von Westphalen zu Fürstenberg (* 1932), eine Tochter des Politikers Karl von Westphalen. Der Ehe entstammen die Töchter Maria Barbara (* 1960), Maria Rosalia (* 1962), Maria Veronika (* 1964) und Maria Theresia (* 1967). Adoptivsohn von Maximilian Dietrich Graf von Landsberg-Velen und Ehefrau Monika ist der älteste Enkel der Familie, Jakob Graf von Landsberg-Velen (* 25. Juli 1987 in Frankfurt am Main).[3]

Malteserorden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landsberg-Velen gehörte seit 1950 dem Malteserorden an und war von 1957 bis 1980 Leiter und ab 1980 bis 1992 der erste gewählte Präsident des deutschen Malteser Hilfsdienstes. In seiner Amtszeit stiegen die Mitgliederzahlen von 1800 auf über 600.000 Mitglieder an.

Er war an der Organisation der ersten Auslandseinsätze in den 1950er Jahren in Ungarn und von 1966 bis 1975 in Vietnam beteiligt.

Nach seinem Ausscheiden als Präsident wurde Landsberg-Velen zum Ehrenpräsidenten des Malteser Hilfsdienstes ernannt.

Reitsport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landsberg-Velen war auch als Sportfunktionär (Spitzname Reiter-Graf) aktiv. Seit 1948 war er Leiter des Balver Reitervereins und leitete vom ersten Turnier 1948 bis 2007 das überregional bekannte Reiterturnier Balve Optimum, das er bis zu seinem Tod begleitete.

Außerdem war er Begründer und ab 1968 lange Jahre Präsident der Deutschen Reiterlichen Vereinigung, ehe er dieses Amt 2001 niederlegte und zum Ehrenpräsidenten gewählt wurde. Daneben war Landsberg-Velen lange Vizepräsident des Weltreiter-Verbandes (FEI).

Landsberg-Velen war seit 1974 Vizepräsident des Deutschen Sportbundes und war Mitglied im Präsidium des Nationalen Olympischen Komitees für Deutschland. Er gehörte 1980 zu denjenigen, die sich nach dem Einmarsch der UdSSR in Afghanistan für einen Boykott der Olympischen Spiele in Moskau aussprachen. In den letzten Jahren setzte er sich für die Fusion des Deutschen Sport-Bundes und des Nationalen Olympischen Komitees zum Deutschen Olympischen Sportbund ein.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Graf Landsberg-Velen lebt nicht mehr; St. Georg, 15. April 2012
  2. Eintrag in Geneall, abgerufen am 16. April 2012
  3. Sportschloss Velen, Familie Landsberg-Velen: Jakob Graf von Landsberg-Velen. Abgerufen am 20. Februar 2013.