Florentine Goswin-Benfer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Florentine Goswin-Benfer (* 2. Mai 1883 in Mollseifen; † 15. März 1968 in Iserlohn) war eine deutsche westfälische Heimatschriftstellerin, die ihre Gedichte auf Wittgensteiner Platt verfasste. Sie lebte in Iserlohn und war dort u. a. als Sozialbetreuerin der Zivilblinden tätig. Aus der Fülle Ihrer Arbeiten, die im Laufe der Jahrzehnte veröffentlicht wurden, ist das Gedicht "Hemet, Liewe Hemet", welches sich auf die wittgensteinische Landschaft bezieht, eines ihrer schönsten Werke, dieses Gedicht, welches auch vertont wurde, gehört zu den beliebtesten Heimatliedern im Wittgensteiner Land. Ihr Heimatdorf erinnert mit einem Gedenkstein an die beliebte Heimatdichterin.

Zitate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Werde zum Bittopfer, Feuer, daß läut're die Flamme / Und unser Volk von den letzten Schlacken befrei, / Rein soll das Blut sein und zeugen von einem Stamme, / Der wie Granit zum Führer steht in Lieb und Treu..../ Wir stehen am Feuer und schwören in seinem Scheine, / „Wir leben und sterben für Deutschland“ und das wird ewig so sein.“

aus: Hemet bleiwet Hemet; Feuerspruch 1938, Sommersonnenwende

„Mit dem Führer vereint in Glauben und Hoffen, / Denn „Deutschland bleibt Deutschland“, wenn alles zerfällt.“

Ebenda

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hemet bleiwet Hemet. Gedichte in hochdeutscher Sprache und in Wittgensteiner Mundart. Schmidt, Laasphe 1938
  • Kathrinche, kumm met mer! Wittgensteiner Lieder und Tänze, Volks- und Kinderreime. Unterstützt von Westfälischer Heimatbund Münster und vom Kreis Wittgenstein. Wichelhoven, Iserlohn 1941, mit R. Zündorf
  • Mariehanne und Friedhelm Trapp Hg.: Florentine Goswin-Benfer, Gesammelte Werke. Mollseifen, Kassel 2006

Unselbständige Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl-Rolf Lückel: Mollseifen ehrt Wittgensteiner Heimatdichterin Florentine Goswin-Benfer, in: "Wittgenstein. Blätter des Wittgensteiner Heimatvereins e.V." Jg. 89 (2001), Band 65, S. 82–83.

Handschriftliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • WLA Hagen (Teilnachlass)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]