Franz Joseph von Arens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Franz Joseph Freiherr von Arens (* 7. Juni 1779 in Arnsberg; † 1. April 1855 in Darmstadt) war ein deutscher Jurist und Politiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arens wurde als Sohn eines Kaufmanns und Bürgermeisters geboren. Er besuchte das dortige Gymnasium Laurentianum. Nach dem Studium der Rechtswissenschaften in Marburg und Gießen wurde er 1803 in Gießen zum Doktor der Jurisprudenz promoviert. Anschließend lehrte er als Privatdozent, ab 1804 als außerordentlicher und ab 1806 als ordentlicher Professor. Im Jahr 1810 wurde er zum Kirchen- und Schulrat und 1818 zum Oberappellationsrat ernannt. 1820 wurde er als Nachfolger seines Schwagers Karl Ludwig Wilhelm von Grolman Kanzler der Universität Gießen. 1821 hatte er die erste Professur des Rechts und das Seniorat der Juristenfakultät inne.

Er wurde 1821 Mitglied der Central-Untersuchungs-Kommission in Mainz sowie 1821 Direktor und 1825 Präsident des Hofgerichts der Provinz Oberhessen. 1833 wurde er 2. Präsident und 1834 1. Präsident des Oberappellationsgerichts in Darmstadt.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemäß der Verfassung des Großherzogtums Hessen war er ab 1820 in seiner Eigenschaft als Kanzler der Universität Gießen Mitglied der Ersten Kammer der Landstände des Großherzogtums Hessen. 1838 wurde er zum lebenslangen Mitglied der Ersten Kammer ernannt. Ab 1834 war Arens regelmäßiger Teilnehmer der Versammlungen des Staatsrats. Im Jahr 1848 war Arens Mitglied des Vorparlaments. Er vertrat konsequent monarchistische Grundsätze.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arens wurde am 25. August 1827 in den erblichen Freiherrenstand des Großherzogtums Hessen erhoben. 1821 wurde er Geheimrat, 1834 wirklicher Geheimrat.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Philipp Walther: Arens, Franz Joseph Freiherr von. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 1, Duncker & Humblot, Leipzig 1875, S. 517.
  • Conversations-Lexikon der neuesten Zeit und Literatur. Verlag F. A. Brockhaus, Leipzig, 1832, Bd. 1, S. 91 (Online)
  • Hermann Haupt, Georg Lehnert: Chronik der Universität Gießen, 1607-1907. Verlag Alfred Tölpelmann, Gießen, 1907, S. 51
  • Ernst Heinrich Kneschke: Neues allgemeines deutsches Adels-Lexicon. Bd. 1, S. 102, (Online)
  • Klaus-Dieter Rack, Bernd Vielsmeier: Hessische Abgeordnete 1820–1933. Biografische Nachweise für die Erste und Zweite Kammer der Landstände des Großherzogtums Hessen 1820–1918 und den Landtag des Volksstaats Hessen 1919–1933 (= Politische und parlamentarische Geschichte des Landes Hessen. Bd. 19 = Arbeiten der Hessischen Historischen Kommission. NF Bd. 29). Hessische Historische Kommission, Darmstadt 2008, ISBN 978-3-88443-052-1, S. 124–125.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]