Franz Kaspar Ferdinand von Landsberg zu Erwitte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Franz Kaspar Ferdinand von Landsberg zu Erwitte (* 2. März 1670; † 30. September 1748 auf Schloss Wocklum bei Balve) aus dem Adelsgeschlecht der Herren von Landsberg war Gutsherr, Domherr sowie hochrangiger Beamter des Herzogtums Westfalen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landsberg war der Sohn des Landdrosten und Generals Daniel Dietrich von Landsberg zu Erwitte und dessen Ehefrau Jutta Antonetta von und zu Leyen und Bongard.

Vermittelt durch seinen Bruder Franz Dietrich Joseph von Landsberg zu Erwitte erhielt er 1676 eine Dompräbende in Osnabrück. In den Jahren 1690 und 1691 verbrachte er ein Biennium in Rom, im Jahr 1701 wurde er Inhaber des bischöflichen Sacellanats zu Schleddehausen. Aus diesem Grund verlegte Landsberg seinen Wohnsitz nach Osnabrück, ein Jahr später erhielt er eine weitere Domherrenstelle durch seinen Bruder Franz Johann Ferdinand Landsberg zu Erwitte in Münster. Im Jahr 1702 folgte die Weihe zum Subdiakon.

Im Jahr 1728 wurde Landsberg Erbdroste des Amtes Balve und Droste im Amt Erwitte im Herzogtum Westfalen, ein Jahr später wurde er zum „Wirklichen Adeligen Rat“ bei der Regierung des Herzogtums in Arnsberg ernannt.

Landsberg gab mit päpstlicher Dispens seine geistlichen Ämter 1732 auf, um nach dem Tod seiner Brüder die Familiengüter zu übernehmen, im Alter von 62 Jahren heiratete er ebenfalls mit päpstlicher Erlaubnis Anna Maria Theresia von der Recke zu Steinfurt. Im selben Jahr wurde er auch zum „Geheimen Kurkölnischen Rat“ ernannt, im Jahr 1742 wurde Landsberg Großkreuzherr des St. Michael-Ritterordens.

Er wurde im Dom zu Münster beigesetzt, sein im Zweiten Weltkrieg zerstörtes Epitaph wurde von Johann Wilhelm Gröninger geschaffen. Einer seiner Söhne war Johann Matthias von Landsberg zu Erwitte.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]