Galerie nothelfer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Georg Nothelfer auf der art Karlsruhe 2013

Die Galerie Georg Nothelfer (eigene Schreibweise heute: galerie georg nothelfer) ist eine 1971 gegründete Kunstgalerie für moderne Kunst, die ihren Sitz in der Corneliusstraße in Berlin-Tiergarten hat.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Galerie Georg Nothelfer, kurz: Galerie Nothelfer, eine seit über 40 Jahre aktive Galerie, wurde 1971 in Berlin eröffnet, sie zählt zu den Programmgalerien.

Georg Nothelfers Schwerpunkte sind Positionen des Informel, des Tachismus und der gestischen Malerei, die Galerie vertritt Künstler wie Pierre Alechinsky, Shūsaku Arakawa, Peter Brüning, Michael Buthe, Eduardo Chillida, Christo und Jeanne-Claude, Alan Davie, Galli, Karl Otto Götz, Manfred Hamm, Thomas Hartmann, Gerhard Hoehme, Edgar Hofschen, Jannis Kounellis, László Lakner, Henri Michaux, Robert Motherwell, Herta Müller, Arnulf Rainer, Dieter Roth, Emil Schumacher, Kazuo Shiraga, K. R. H. Sonderborg, Artur Stoll, Helmut Sturm, Walter Stöhrer, Antoni Tàpies, Fred Thieler, Mark Tobey, Wolfgang Troschke, Cy Twombly, Jan Voss und Fritz Winter.

Von 1978 bis Mai 2008 hatte die Galerie ihre Räume in der Uhlandstraße in Berlin-Charlottenburg und damit auf der traditionellen Kunstmeile West rund um den Kurfürstendamm. Seit 2000 nutzt die Galerie Räume in der Corneliusstraße 3 im Tiergartendreieck, nach Aufgabe der alten Galerieräume in der Uhlandstraße eröffnete die Galerie im Herbst 2010 einen Showroom in der Grolmanstraße 28 in Berlin-Charlottenburg.

Regelmäßig nimmt die Galerie an den internationalen Kunstmessen ARCO in Madrid, der Art Basel, der fiac in Paris, der Art Cologne in Köln sowie der Art Karlsruhe teil.

Großes Engagement widmet Nothelfer seit Jahren den Künstlerkatalogen (inzwischen über 50) und der eigenen Edition und verlegt Bücher und Künstler-Editionen (inzwischen über 110); in der Edition sind umfangreiche Bücher und Kassetten mit Originalgraphik der von ihr vertretenen Künstler erschienen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]