Gelegenheitsschrift

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eine Gelegenheitsschrift wurde, analog zu einer Gelegenheitsrede, anlässlich eines Ereignisses verfasst. Gelegenheitsschriften lyrischer Art sind als Gelegenheitsdichtung bekannt, anlässlich von zu huldigenden Ereignissen bzw. Personen entstanden Huldigungsschriften. Auch gedruckte Trauerpredigten gehören zu den Gelegenheitsschriften.

Ein Überblick über solche zur grauen Literatur zu zählenden Schriften soll z. B. mit dem Gesamtkatalog der Personalschriften- und Leichenpredigtensammlungen geschaffen werden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wolfgang Adam: Poetische und kritische Wälder. Untersuchungen zu Geschichte und Formen des Schreibens „bei Gelegenheit“. (Beihefte zum Euphorion 22) Winter, Heidelberg 1988, ISBN 978-3533040361.