Hatfield Marine Science Center

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Campus des Hatfield Marine Science Center an der Yaquina Bay

Das Hatfield Marine Science Center (HMSC) ist ein 1965 gegründetes meereskundliches Forschungsinstitut und Aquarium der Oregon State University (OSU). Auf dem etwa 0,20 km² großen Gelände befinden sich des Weiteren Außenstellen der National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA), des Landwirtschaftsministerium der Vereinigten Staaten (U.S. Department of Agriculture, USDA), der Environmental Protection Agency (EPA), des United States Fish and Wildlife Service (USFWS) und des Oregon Department of Fish and Wildlife (OSFW).[1] Benannt ist das Hatfield Marine Science Center nach dem ehemaligen Gouverneur von Oregon und U.S. Senator Mark Hatfield. Es befindet sich am südlichen Ufer der Yaquina Bay in Newport, Oregon an der Westküste der USA.

Institut[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Institut ist interdisziplinär ausgerichtet und dient der Forschung und der Ausbildung im marinen Bereich. Insgesamt gehören 14 Gebäude mit Hörsälen, Laboren, einer Bibliothek und administrativen Einrichtungen zum Campus. Etwa 300 Personen sind am HMSC und den angeschlossenen anderen Behörden und Instituten beschäftigt. Geforscht und gelehrt wird in den Bereichen Marine Biologie und Ökologie, Meereskunde, Botanik, Mikrobiologie, Zoologie, Geochemie, Genetik, Fischereiwissenschaft und Aquakultur. Tanks und Laboratorien für Seewasserexperimente stehen den Forschern zur Verfügung. Weiterhin ist im Institut eine von 12 Coastal Oregon Marine Experiment Station (COMES), angegliedert. In dieser Station wird Forschung im Bereich der Nahrungsmittel- und Landwirtschaftsindustrie durchführt.[2] Die NOAA plant bis zum Jahr 2011 ihr Marine Operations Center-Pacific auf den Campus zu verlegen und wird dann hier weitere 50 bis 100 zusätzliche Arbeitsplätze schaffen.[3]

Besucherzentrum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dem Forschungszentrum ist ein Besucherzentrum angegliedert, das ebenfalls im Jahr 1965 eröffnet wurde. Hier gibt es Aquarien sowie Ausstellungen zu meereskundlichen Themen.[4] In einem der Aquarien ist eine Pazifische Riesenkrake zu sehen, des Weiteren gibt es ein Gezeitenbecken mit Flora und Fauna von der Pazifikküste. Die Ausstellungen befassen sich mit Wetterphänomenen, Tsunamis, Fischfang, Rohstoffgewinnung aus dem Meer und vom Meeresboden sowie mit Lebensgemeinschaften in der Wassersäule.[5] Weiterhin ist das Besucherzentrum ein Coastal Ecosystem Learning Center das zusammen im Verbund mit 21 anderen Zentren in den USA und Mexiko Informationen zu maritimen Themen anbietet. Mit mehr als 150.000 Besuchern (2003) ist das HMSC-Besucherzentrum ein wichtiger touristischer Anziehungspunkt in der Region.[6] Der Eintritt ist kostenlos, um eine freiwillige Spende zum Unterhalt und Ausbau der Ausstellungen wird gebeten. An das Besucherzentrum ist ein kleiner Buchladen angeschlossen, dessen Erlöse ebenfalls dem Unterhalt der Ausstellungen zugutekommen.[7]

Im Außenbereich kann man sich auf dem etwa einen Kilometer langen Yaquina Estuary Trail, einem Lehrpfad entlang der Yaquina Bay, über die Umwelt und Lebensformen in Flussmündungsbereichen informieren.[8] In direkter Nachbarschaft befindet sich das Oregon Coast Aquarium und auf der gegenüberliegenden Seite der Bucht der Yaquina Bay Leuchtturm, ebenfalls mit einem Besucherzentrum.

Forschungsschiffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Forschungsschiffe R/V Wecoma[9], R/V Elakha[10] und R/V Pacific Storm[11] sind an das HMSC angegliedert und haben ihren Heimathafen in Newport. Der Liegeplatz der Schiffe befindet sich am Pier direkt vor dem Institut. Mit dem Umzug des NOAA Pacific operations center wird die Forschungsflotte mit Heimathafen Newport um vier weitere Schiffe vergrößert.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die University of Oregon unterhält mit dem Oregon Institute of Marine Biology (OIMB), ebenfalls ein meereskundlich ausgerichtetes Forschungsinstitut. Dieses befindet sich in Charleston an der Coos Bay etwa 150 südlich von Newport.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. HMSC Strategie Papier, Zusammenfassung (html, engl.) (Memento des Originals vom 30. Mai 2010 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/hmsc.oregonstate.edu
  2. Coastal Oregon Marine Experiment Station (engl.)@1@2Vorlage:Toter Link/www.coas.oregonstate.edu (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  3. NOAA Selects Newport, Ore., as New Home of Marine Operations Center-Pacific (engl.)
  4. HMSC Besucherzentrum (engl.) (Memento des Originals vom 6. März 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/hmsc.oregonstate.edu
  5. Ausstellungen im Besucherzentrum (engl.) (Memento des Originals vom 16. Januar 2010 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/hmsc.oregonstate.edu
  6. HMSC Strategie Papier (pdf, engl.; 737 kB)
  7. FAQ des Besucherzentrums (engl.) (Memento des Originals vom 6. Januar 2010 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/hmsc.oregonstate.edu
  8. Oregon Coastal Atlas: Yaquina Bay (engl.) (Memento des Originals vom 14. Januar 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.coastalatlas.net
  9. R/V Wacoma (engl.) (Memento des Originals vom 29. Dezember 2010 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.shipops.oregonstate.edu
  10. R/V Elakha (engl.) (Memento des Originals vom 3. Dezember 2010 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.shipops.oregonstate.edu
  11. R/V Pacific Storm (engl.)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 44° 37′ 20″ N, 124° 2′ 42″ W