Hatje Cantz Verlag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hatje Cantz Verlag
Logo des Hatje Cantz Verlags
Rechtsform GmbH
Gründung 1945
Sitz Berlin / Stuttgart
Leitung Holger Liebs
(Verlagsleiter)

Thomas P. J. Feinen
(Geschäftsführer)

Branche Kunstbuchverlag
Website www.hatjecantz.de

Hatje Cantz ist ein international agierender Fachverlag für Kunst, Architektur, Fotografie und Design. Seit 1945 produziert und verlegt Hatje Cantz individuelle Publikationen. Aktuell erscheinen jährlich rund 200 neue Titel im Verlagsprogramm, im Rahmen der Edition Gerd Hatje lanciert Hatje Cantz u. a. Arbeiten auf Papier, Fotoarbeiten und Kunstobjekte renommierter Künstler in limitierten, signierten Auflagen. Hatje Cantz gehört seit 2011 zur Ganske Verlagsgruppe.

Verlagsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gerd Hatje gründete im Jahr 1945 den Humanitas Verlag, in dem Novellen, Romane und Stücke der Weltliteratur erschienen. Der damals 30-jährige Schriftsetzer Hatje erhielt seine Verlagslizenz von der französisch-amerikanischen Militärregierung. Ab 1947 firmierte dieser als „Verlag Gerd Hatje“; in den fünfziger Jahren fokussierte Gerd Hatje die Bildende Kunst, moderne Architektur und internationales Design für sein Verlagsprogramm. Gerd Hatje pflegte Kontakte zu zahlreichen Künstlern, wie Le Corbusier, Alberto Giacometti oder Henri Matisse. Zeitgleich entwickelte sich die Dr. Cantz’sche Druckerei, 1933 von Dr. Hugo Cantz gegründet und nach dem Krieg von seinem Sohn Walter weitergeführt, zu einer der führenden Druckereiadresse für Kunstbücher. Dem Wunsch der Künstler entsprechend, ihre bei der Dr. Cantz’schen Druckerei produzierten Bücher auch im Buchhandel wiederzufinden, veranlasste die Druckerei schließlich zur Gründung der edition cantz. Dank des in den achtziger Jahren boomenden Kunst- und Katalogbuchmarkts eröffnete sich so ein neues Betätigungsfeld.

Als Fortführung seines Interesses, moderne Kunst, Architektur und Fotografie auch über das Medium Buch hinaus erfahrbar zu machen, bot Gerd Hatje seiner kunstinteressierten Leserschaft in den 1960er Jahren erstmals eine kleine Radierung des spanischen Künstlers Eduardo Chillida an. Als Impulsgeber der Branche ebnete er somit früh den Weg für einen damals noch neuen Programmbereich. Seither erschienen im Hatje Cantz Verlag regelmäßig Arbeiten auf Papier, Fotoarbeiten und Kunstobjekte in limitierten, signierten Auflagen. 

Im Jahr 1990 verkaufte Gerd Hatje im Alter von 75 Jahren seinen Verlag an die Dr. Cantz’sche Druckerei. 1993 erfolgte deren Übernahme durch die J. Fink-Druckerei. Die Kunsthistorikerin Annette Kulenkampff übernahm 1995 die Programmplanung und später die Geschäftsführung. Zunächst werden der „Verlag Gerd Hatje“ und die edition cantz unabhängig voneinander weitergeführt, im Oktober 1995 übernahm Kulenkampff die Programmplanung für beide Häuser.

Kulenkampff intensivierte als Verlegerin die Zusammenarbeit mit internationalen Museen und baute die Collector’s Editions aus. 2006 eröffnete Hatje Cantz unter der Leitung von Kunst- und Architekturhistorikerin Cristina Steingräber eine Dependance in Berlin. Gerd Hatje verstarb am 24. Juli 2007.[1]

Nach der Insolvenz der J. Fink Holding im Jahre 2011 wurde Hatje Cantz Teil der Hamburger Ganske Verlagsgruppe. Im Juli 2013 trat Cristina Steingräber als Geschäftsführerin und Verlegerin die Nachfolge von Annette Kulenkampff an. 2015 feierte der Hatje Cantz Verlag den hundertsten Geburtstag von Gerd Hatje und zugleich das 70­-jährige Bestehen des Verlags. Anlässlich dieser Jubiläen wurde die Collector’s Editions in Edition Gerd Hatje umbenannt. 2016 kam Kunsthistoriker und Journalist Holger Liebs als Programmdirektor zu Hatje Cantz. Liebs war Chefredakteur der Kunstzeitschrift Monopol und zuvor im Feuilleton der Süddeutschen Zeitung tätig gewesen. Im Juni verließ Cristina Steingräber nach elf Jahren den Verlag, ihr folgte Holger Liebs nach, der seit Juli 2017 den Hatje Cantz Verlag gemeinsam mit dem Geschäftsführer Thomas P. J. Feinen leitet.[2] [3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hatje Cantz Verlag: Startseite | Hatje Cantz Verlag. Abgerufen am 18. September 2017.
  2. Interview im Börsenblatt vom 4. Mai 2011
  3. Buchmarkt: Holger Liebs wird neuer Programmdirektor bei Hatje Cantz vom 19. Juli 2016, abgerufen am 19. August 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]