Heinrich Schlieper

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heinrich Schlieper

Heinrich Schlieper (* 18. Dezember 1826 in Iserlohn; † 8. April 1905 ebenda) war ein deutscher Industrieller und Politiker.

Schlieper besuchte die höheren Schulen in Iserlohn. Wegen seiner revolutionären Aktivitäten 1848 war er 1849/1850 ein Jahr inhaftiert, wurde jedoch 1850 freigesprochen, er wurde Besitzer der Kettenfabrik Heinrich Schlieper in Grüne bei Iserlohn. Außerdem war er viele Jahre Mitglied der Handelskammer des Kreises Iserlohn. Kommunalpolitisch war er aktiv u. a. in Kirchen- und Gemeindevertretungen.

Er war von 1873 bis 1882 Abgeordneter des Preußischen Abgeordnetenhauses, wo er den Wahlkreis Regierungsbezirk Arnsberg 3 (Landkreis Altena - Landkreis Iserlohn) vertrat.[1] In der vierten Wahlperiode 1878 bis 1881 Mitglied des Reichstages, er vertrat als Mitglied der Nationalliberalen Partei ebenfalls den Wahlkreis Arnsberg 3 (Altena und Iserlohn).[2]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bernhard Mann (Bearb.) unter Mitarbeit von Martin Doerry, Cornelia Rauh, Thomas Kühne: Biographisches Handbuch für das Preußische Abgeordnetenhaus 1867–1918 (= Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien. Band 3). Droste, Düsseldorf 1988, ISBN 3-7700-5146-7, S. 342; zu den Wahlergebnissen siehe Thomas Kühne: Handbuch der Wahlen zum Preußischen Abgeordnetenhaus 1867–1918. Wahlergebnisse, Wahlbündnisse und Wahlkandidaten (= Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien. Band 6). Droste, Düsseldorf 1994, ISBN 3-7700-5182-3, S. 617–620.
  2. Fritz Specht, Paul Schwabe: Die Reichstagswahlen von 1867 bis 1903. Eine Statistik der Reichstagswahlen nebst den Programmen der Parteien und einem Verzeichnis der gewählten Abgeordneten. 2. Auflage. Verlag Carl Heymann, Berlin 1904, S. 141; vgl. auch A. Phillips (Hrsg.): Die Reichstagswahlen von 1867 bis 1883. Statistik der Wahlen zum Konstituierenden und Norddeutschen Reichstage, zum Zollparlament, sowie zu den fünf ersten Legislatur-Perioden des Deutschen Reichstages. Berlin: Verlag Louis Gerschel, 1883, S. 90.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]