Johannes Gramm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Johannes Gramm bei einem Vortrag in Essen 2012

Johannes Dieter Gramm (* 1964 in Essen) ist ein deutscher Fotokünstler, Maler, Bühnenbildner und Videokünstler.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gramm wurde 1964 als zweites Kind[2] von Mechthild und dem Chemiedidaktiker Altfrid Gramm[3] in Essen geboren. Nach Schule und Zivildienst studierte er von 1987 bis 1997 an der Universität Essen Philosophie, Germanistik und Mathematik, im Fachbereich 4 – aus dem der jetzige Fachbereich Gestaltung der Folkwang Universität der Künste hervorging - schloss er sein Kunststudium in der Klasse László Lakner 1997 in den Fächern Malerei, Grafik und Fotografie ab.[4] Seitdem arbeitet er freiberuflich als bildender Künstler in Berlin, Essen und den benachbarten Niederlanden.

Neben Ausstellungen seiner Bilder und Installationen stehen bei Gramms Arbeit auch Bühnenbilder für verschiedene Häuser[5] und Produktionen in ganz Europa, Ausstellungsarchitektur sowie performative Veranstaltungen und Illustrationen. Von 2004 bis 2009 arbeitet Gramm als Dozent für Zeichnen an der Universität Duisburg-Essen[6], 2005 bis 2007 als Dozent für Bühnenbild an der FH Dortmund und 2016 für Portraitfotografie an der TU Dortmund. Thematisch ist seine Arbeit nicht auf ein Genre begrenzt. Gramm verbindet verschiedenste Techniken und Bereiche, um die für ihn relevanten Themen zu bearbeiten und darzustellen, vergleichbar mit einem musikalischen Remix. Aufgrund seiner Erfahrung im Theater und Ballett greift er häufig auf unterschiedliche Techniken und Genres oder die Mitarbeit anderer Künstler zurück.[7]

2013 kandidiert er als parteiloser Direktkandidat im Bundestagswahlkreis Essen III für den 18. Deutschen Bundestag. Der Wahlkreis wurde mit nur 3 Stimmen Vorsprung vom Kandidaten der CDU gewonnen. Ferner öffnete eines der Wahllokale im Wahlkreis mit halbstündiger Verspätung, so dass Bürger nicht zur Wahl gehen konnten, mit seiner künstlerischen Plakataktion - verschiedene Motive aus einer Selbstporträt-Serie - sorgte Gramm dabei für Diskussionen, ob die für ihn abgegebenen Stimmen den entscheidenden Ausschlag brachten[8].

Ausstellungen, Bühnenbilder und Performances (Auswahl)[9][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016: Dortmund, "Keine Zeit", Künstlerhaus Dortmund
  • 2015: Berlin, Staatsoper Unter den Linden, Bühne und Kostüm zu Ernst Krenek "Tarquin", Inszenierung Mascha Poerzgen, Premiere 19. April 2015[10]
  • 2014: Scheveningen (NL), Badgast; Mülheim, "Der subversive Geist" u.a. mit Martin Kippenberger, Christoph Schlingensief, Laas Abendroth, Dore O. und Matthias Schamp Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr in der alten Post
  • 2013: Oberhausen, Blowin' free im Rahmen der Emscherkunst; Düsseldorf, "Visual Antifoto Manifesto" on Photoweekend; Simultanfestival, Timișoara, Romania
  • 2012: Schauspielhaus Bochum, Bühnenbild zu Carole King Queen of the Beach; Westkapelle (NL), Polderhuis Museum
  • 2011: Wasserburg a. Inn, "J'ai débuté", Galerie im Ganserhaus; Biberach, Kunstverein; London, The Forum, PS/PS-Exhibition7/10, Bethnal Green
  • 2010: Duisburg, Mercatorhalle, Bühnenbild Heimspiel; Essen, Spuren, Maschinenhaus Zeche Carl; Checkpoint, Grenzgebiete Ruhr2010, Kulturhauptstadt Europas; Hamburg, Kunstverein Sankt Pauli, Das erste 3D Tattoo der Welt, Kunsthaus Essen in Zusammenarbeit mit Franziska Nast; Essen, Eveningsonx "Ein andalusischer Hund jault aber ganz anders" mit C. Kammer und J. Kinzius; Lübeck, PS/PS-Exhibition4/10, Koberg
  • 2009: Duisburg, Mercatorhalle, Bühne für "Heimspiel"; Essen, Galerie Obrist; Contemporary Art Ruhr; Rotterdam, PS/PS-Exhibition2/10, Veranda; Dortmund, Bürgersaal Preisträgerausstellung; London, PS/PS-Exhibition3/10, Angel
  • 2008: Dortmund, Künstlerhaus/Domizil Pecha Cucha Night; Dortmund, Bürgersaal "Generationzukunft"; Wuppertal, REX-Theater, The art of listening
  • 2007: Kunsthaus Essen "Grugapark Suicide"; Gasometer Oberhausen Bühnenbild und Abendspielleitung "Mono" eine Veranstaltung der DEGEM u.a. mit Jobina Tinnemans; München, Tube, Konzert mit Raoul Haarmann; Luxembourg, Long Distance Breath von Bernd Uwe Marszan (ehemaliger Tänzer bei Pina Bausch), Grand Theatre; Essen, TIZ-Projekt, Kröcks Kapitale Kritik, Grillotheater
  • 2006: Essen, Video-Performance mit Haarmann, Kunsthaus Salon; Rom, Bühnenbild und Videotechnik für "Long Distance Breath" von B. Marszan, Teatro Vascello; Köln Bühne für "Das Ende der Nacht" An Kuohn und Haarmann; Linz, Videologbuch Essen 2006, Filmprojekt der FABRIKANTEN Linz (Österreich), Premiere 2007 in Novi Sad
  • 2005: Wuppertal / Leichlingen Dritte Art "Tango Weatfalica"
  • 2004: Essen Kunsthaus "18? Jetzt will ich ALLES sehen!"; Dortmund Opernhaus (Ausstattung Opernball), "Soiree beim Rosenkavalier"
  • 2003: Wuppertal Rex, "Zweiheit"

Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008 Generation Zukunft
  • 1999 Agnes Gätz Preis
  • 1999 Break 21 (Slowenien)
  • 1991 Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendliteratur (Illustrationen, Autor Hubert Göbels)

Nominierungen:

  • 2011 Blooom-Award, Köln
  • 2009 und 2010 Nassauischer Kunstverein Wiesbaden "Follow Fluxus - Fluxus und die Folgen"

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ruhr Kunst Szene - 50 Positionen, 10 Museen eine Ausstellung; herausgegeben von F. Ullrich, S. Hiekisch-Picard, H.-J. Schwalm, S. Reichart, M. Kalayci, ISBN 978-3-939753-51-3
  • Wenn ich in den Ohren bohre, riecht es noch ein bißchen nach Party; mit Texten von Dr. Christiane Kuhlmann (Hrsg.) und Julia Heer, Essen 2009, ISBN 978-3-931201-31-9
  • Kunsthaus Essen, Ausstellungen und Projekte 2001–2007; Essen 2007, ISBN 978-3-931201-28-9
  • Fünfundzwanzig Jahre Kunsthaus Essen; Essen 2003, ISBN 3-931201-18-X
  • GrenzgebietRuhr, Ein Projekt der Kulturhauptstadt Europas Ruhr2010 für die Projektgemeinschaft KunstvereineRuhr; herausgegeben von Reinhard Buskies, Bernd Finkeldey, Peter Schmieder und Uwe Schramm, Ruhr2010
  • Checkpoint, Katalog herausgegeben im Rahmen der gleichnamigen Ausstellung; Essen 2010

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://engelsysteme.de/seiten/leben.html Vita J. Gramm
  2. http://www.staatsoper-berlin.de/de_DE/person/johannes-gramm.101161
  3. https://www.uni-due.de/chemiedidaktik/nachruf_altfrid_gramm
  4. http://www.labkultur.tv/blog/komponieren-mit-pritt-stift-und-schere-johannes-gramm Artikel zu Johannes Gramm in Labkultur
  5. http://www.schauspielhausbochum.de/spielplan/carole-king/ Bühne für Carole King, Schauspielhaus Bochum
  6. http://www.uni-due.de/imperia/md/content/kunstpaedagogik/kvv_ws2007_08.pdf Veranstaltungen j. Gramms auf Seite 13 und 14
  7. http://www.anti-utopias.com/standing-on-the-doorstep-a-conversation-with-johannes-gramm/ Englischsprachiges Interview zur Arbeitsweise J. Gramms mit dem Kunstwissenschaftler und Kurator Sabin Bors
  8. Artikel in der NRZ vom 24. September 2013, NES_3|NR.223
  9. http://engelsysteme.de/seiten/leben.html Liste der Ausstellungen
  10. http://www.staatsoper-berlin.de/en_EN/person/johannes-gramm.101161