Josephine Meckseper

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Josephine Meckseper (2015)

Josephine Meckseper (* 1964 in Lilienthal, Kreis Osterholz-Scharmbeck, Niedersachsen) ist eine deutsche Künstlerin, die in New York City, New York lebt und arbeitet. Sie ist die Tochter des deutschen Malers und Grafikers Friedrich Meckseper.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Josephine Meckseper ist die Tochter des Grafikers Friedrich Meckseper und wuchs im Künstlerdorf Worpswede auf, sie studierte in den Jahren von 1986 bis 1990 an der heutigen Universität der Künste Berlin. Am California Institute of the Arts in Valencia (Kalifornien) im Los Angeles County schloss sie mit dem Master of Fine Arts (MFA) im Jahre 1992 ab.

Meckseper ist Herausgeberin des Fat Magazine, zu ihren Fragen als Künstlerin gehören Machtpolitik und die Ware Politische Ideen. 2007 äußerte sie sich im Spiegel zu der Stellung von Frauen in der Kunstszene.[1]

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Marion Ackermann (Hrsg.): Josephine Meckseper, Hatje Cantz, Ostfildern 2007 ISBN 978-3-7757-1986-5
  • "Quelle International" Künstlerbuch, 13 Motive auf kartonierten Silberpapier, mit Essays von Sylvère Lotringer, Gabriele Mackert und Mona Schieren. GAK, Gesellschaft für Aktuelle Kunst Bremen, Bremen 2008
  • Rachel Hooper (Hrsg.): Josephine Meckseper, JPR Ringier, Zürich 2009 ISBN 978-3-03764-047-0

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Frau ist schwierig in Der Spiegel 42/1977