Jupp Lückeroth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jupp Lückeroth (* 20. September 1919 in Köln; † 3. Mai 1993 ebenda) war ein deutscher Maler, Vertreter der Informellen Malerei und Sammler dieser Stilrichtung.

Lückeroth beendete 1939 eine Lehre zum Versicherungskaufmannsgehilfen und arbeitete nach dem Zweiten Weltkrieg in einem Kölner Versicherungsunternehmen. 1956 wurde er Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Kölner Künstler. 1991 wurde ihm der Ehrenbrief der Stadt Trier verliehen.

Einzelausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1958: Zimmergalerie Frank, Frankfurt/Main
  • 1963: Märkisches Museum, Witten
  • 1966: Dom-Galerie, Frankfurt/Main
  • 1967: Level Art Gallery, London
  • 1968: Galerie Neuburger & Co, Duisburg
  • 1970: Kunstpavillon der Stadt Soest
  • 1974: Dielen-Galerie Vieth, Köln, Eröffnungsausstellung
  • 1975: Jakobihaus-Künstlerverein Malkasten, Düsseldorf
  • 1979: Städtische Kunstsammlung, Rheinhausen
  • 1988: Städtisches Museum Simeonstift, Trier

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]