Klaus Kaiser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klaus Kaiser

Klaus Kaiser (* 6. März 1957 in Bremen (Ense)) ist ein deutscher Politiker der CDU. Seit dem 2. Juni 2000 ist er Abgeordneter des Landtages von Nordrhein-Westfalen und dort stellvertretender Vorsitzender der CDU-Fraktion. Im Kabinett Laschet ist er seit dem 30. Juni 2017 Parlamentarischer Staatssekretär im Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur im Jahr 1976 am Franz-Stock-Gymnasium in Arnsberg, studierte Kaiser von 1976 bis 1982 Geschichte, Anglistik und Pädagogik für das höhere Lehramt an der Universität Münster, seit 1984 war er hauptamtlicher pädagogischer Mitarbeiter der Volkshochschule für den Hochsauerlandkreis, deren Leiter er von 1992 bis 2000 war. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1974 ist Kaiser Mitglied der CDU, von 1986 bis 2000 war er Vorsitzender des CDU-Stadtverbandes Arnsberg und danach wurde er Kreisvorsitzender der CDU im Hochsauerlandkreis. Im Jahr 2011 wurde er als Nachfolger von Eckhard Uhlenberg zum Bezirksvorsitzenden der CDU Südwestfalen gewählt. Neben dem Landtagsmandat ist er seit 1979 auch Mitglied des Rates der Stadt Arnsberg und dort seit 1994 Fraktionsvorsitzender der CDU, bei der Landtagswahl 2000 wurde er erstmals in den Landtag von Nordrhein-Westfalen gewählt. Er zog am 2. Juni 2000 durch ein Direktmandat im Wahlkreis 143 (Hochsauerlandkreis II) ins Parlament ein, bei den Landtagswahlen 2005, 2010, 2012 und 2017 wurde er durch ein Direktmandat im Wahlkreis 124 (Hochsauerlandkreis I) wiedergewählt.

Mit Beginn der 15. Wahlperiode ist er im Landtag des Landes NRW stellvertretender Fraktionsvorsitzender der CDU-Fraktion.

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er lebt mit seiner Frau Kornelia im Sauerland, ebenso wie seine beiden bereits verheirateten Töchter Ricarda und Karolin.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 60 Jahre Landtag Nordrhein-Westfalen – Das Land und seine Abgeordneten. Düsseldorf, 2006, S. 367.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Klaus Kaiser – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien