Matthias Grothe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Basketballspieler
Matthias Grothe
Spielerinformationen
Geburtstag 16. Mai 1978
Geburtsort Hemer, Deutschland
Sterbedatum 31. Oktober 2017
Größe 201 cm
Position Power Forward /
Center
Vereine als Aktiver
0000–1998 DeutschlandDeutschland TuS Iserlohn
1998–2002 DeutschlandDeutschland Brandt Hagen
2002–2004 DeutschlandDeutschland TuS POCO Iserlohn
2004–2010 DeutschlandDeutschland Phoenix Hagen
Vereine als Trainer
2010–2017 DeutschlandDeutschland NOMA Iserlohn (HC)
201700000 DeutschlandDeutschland Phoenix Hagen (HC)
1Stand: 3. Juni 2010

Matthias Grothe (* 16. Mai 1978 in Hemer; † 31. Oktober 2017) war ein deutscher Basketballspieler und -trainer.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grothe begann seine Karriere beim TuS Iserlohn, der gebürtige Hemeraner durchlief alle Jugendmannschaften des Vereins. Der ehemalige Jugendnationalspieler des DBB spielte u. a. in der U22 zusammen mit Dirk Nowitzki.[1]

Für Brandt Hagen bestritt Matthias Grothe von 1998 bis 2002 116 Bundesligaspiele. Für zwei Jahre kam er anschließend zurück zu seinem Heimatverein, der inzwischen zum zweiten Mal in die zweite Bundesliga aufgestiegen war, das Eigengewächs des TuS Iserlohn wechselte 2004 erneut zurück an die Volme. Grothe bestritt 150 Spiele in Folge in fünf Zweitligajahren für Phoenix Hagen, ohne eine einzige Partie zu verpassen; in 4534 Minuten (30 Minuten durchschnittlich pro Spiel) erzielte er 2519 Punkte und schaffte 2009 mit den Feuervögeln als Kapitän den Aufstieg in die Basketball-Bundesliga.[2] Nach einer letzten Saison im Oberhaus des deutschen Basketballs beendete der gebürtige Sauerländer seine Karriere. Beim letzten Heimspiel, einem 96:71-Erfolg gegen EnBW Ludwigsburg, wurde Matthias Grothe verabschiedet, sein Trikot wurde an die Hallendecke gezogen und die Nummer 9 wird in Zukunft bei Phoenix Hagen nicht mehr vergeben als ein Zeichen der Wertschätzung für einen verdienten Sportler, wie es insbesondere auch in der US-amerikanischen Profiliga NBA üblich ist.[3]

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er übernahm ab der Saison 2010/11 das Traineramt bei den NOMA Iserlohn Kangaroos und führte die Mannschaft 2014 zum Meistertitel in der ersten Regionalliga West;[4] in der ersten Saison in der 2. Bundesliga ProB (2014/15) beendete Iserlohn unter Grothe die Punktrunde der Südstaffel als Tabellenführer und erreichte in der nachfolgenden Meisterrunde das Halbfinale.[5] Auch in der Saison 2015/16 führte Grothe Iserlohns Mannschaft an die Spitze der ProB-Süd (Erster nach der Punktrunde), diesmal war im Playoff-Viertelfinale Endstation,[6] im Mai 2016 übernahm er zusätzlich den Posten des Co-Trainers der deutschen U16-Nationalmannschaft.[7]

Im November 2016 erkrankte Grothe an Lymphdrüsenkrebs.[8]

Mitte Februar 2017 gab er seinen Abschied aus Iserlohn zum Ende der Saison 2016/17 bekannt,[9] um in der nachfolgenden Spielzeit das Cheftraineramt bei Phoenix Hagen zu übernehmen.[10] Am 1. September 2017 gab Phoenix bekannt, dass Grothe seinen Aufgaben als Trainer wegen seines Gesundheitszustandes auf unbestimmte Zeit nicht nachkommen könne.[11]

Am 31. Oktober 2017 erlag Matthias Grothe seinem Krebsleiden.[12]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hangtime[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 2009 produzierte Film Hangtime – Kein leichtes Spiel spielt im Umfeld von Phoenix Hagen, daher wurden einige der Spieler in den Film eingebunden und erhielten kleinere Rollen. Auch Matthias Grothe war als Hans-Hubert im Film zu sehen und spielt einen Team-Kollegen der Hauptfigur Vinz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Neue Gesichter bei den DBB-Trainern. Pressemitteilung des Deutschen Basketball-Bunds, 26. März 2010 auf schoenen-dunk.de, abgerufen am 1. November 2017.
  2. Axel Gaiser: Phoenix-Kapitän Matthias Grothe bleibt an Bord. WAZ.de, 14. Mai 2009, archiviert vom Original am 1. August 2012; abgerufen am 1. November 2017.
  3. unbekannt. (Nicht mehr online verfügbar.) Weigelt EDV, 23. April 2010, ehemals im Original; abgerufen am 1. November 2017 (pdf).@1@2Vorlage:Toter Link/www.weigelt-edv.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  4. Markus Wassmuth: Das Abschlusstraining wurde zur spontanen Meisterfeier! WAZ.de, 4. April 2014, abgerufen am 18. Januar 2017.
  5. Saisonaus für die NOMA Iserlohn Kangaroos nach Pleite in Wedel! In: lokalkompass.de / Stadtspiegel Iserlohn / Hemer. Abgerufen am 1. November 2017.
  6. Unsere Kangaroos verlieren in Nördlingen! Pressemitteilung der Iserlohn Kangaroos, 18. April 2016, abgerufen am 1. November 2017.
  7. Arne Woltmann übernimmt A2-Herren. Deutscher Basketball Bund, 17. Mai 2016, abgerufen am 1. November 2017.
  8. Iserlohn Kangaroos Headcoach Matthias Grothe erkrankt. Pressemitteilung der Iserlohn Kangaroos, 17. Januar 2017, abgerufen am 1. November 2017.
  9. Matthias Grothe wird seinen Vertrag bei den Iserlohn Kangaroos nicht verlängern. Pressemitteilung der Iserlohn Kangaroos, 14. Februar 2017, abgerufen am 1. November 2017.
  10. Gelungene Phoenix präsentiert Matthias Grothe als Headcoach. Phoenix Hagen, 16. Februar 2017, abgerufen am 1. November 2017.
  11. Grothe fehlt auf unbestimmte Zeit. Phoenix Hagen, 1. September 2017, abgerufen am 1. November 2017.
  12. Axel Gaiser: Phoenix Hagen trauert um Cheftrainer Matthias Grothe. Westfalenpost, 31. Oktober 2017, abgerufen am 1. November 2017.