Römisch-katholische Kirche in Burundi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kathedralkirche von Gitega

Die römisch-katholische Kirche in Burundi ist Teil der weltweiten römisch-katholischen Kirche unter der geistlichen Führung des Papstes und der Kurie in Rom.

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

62 % der Burundier sind Katholiken.[1] Das größte Bistum, Bujumbura, zählt 1.404.000 Katholiken.[2] Ihm folgen das Erzbistum Gitega mit 1.075.506[3] und das Bistum Ngozi mit 915.509 Katholiken.[4]

Vorsitzender der burundischen Bischofskonferenz (CECAB) ist Bischof Gervais Banshimiyubusa. Apostolischer Nuntius in Burundi ist Erzbischof Franco Coppola.

Papst Johannes Paul II. besuchte 1990 Burundi.

Die römisch-katholische Kirche in Burundi ist in zwei Erzbistümer und sechs dazugehörende Suffraganbistümer gegliedert.

Bistümer in Burundi[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. CIA World Factbook: Burundi (englisch) Angaben vom November 2011
  2. Annuario Pontificio per l’anno 2009, Città del Vaticano 2009, S. 130.
  3. Annuario Pontificio per l’anno 2009, Città del Vaticano 2009, S. 273.
  4. Annuario Pontificio per l’anno 2009, Città del Vaticano 2009, S. 512.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]