Schäfer Heinrich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schäfer Heinrich mit Schafen (2010)

Schäfer Heinrich (* 4. Dezember 1966; eigentlich Heinrich Gersmeier[1]) ist ein deutscher Landwirt und Schlagersänger. Bekannt wurde er im Rahmen der vierten Staffel der Doku-Soap Bauer sucht Frau, die im Herbst 2008 im Abendprogramm des Fernsehsenders RTL ausgestrahlt wurde.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gersmeier bewirtschaftet in Völlinghausen (Stadt Erwitte) einen 20 Hektar großen Hof mit Schafhaltung. Zum Betrieb gehören Schafe, Kühe, Enten, Gänse und Hühner. Gersmeier führte seit dem Tod des Vaters 1998[1] den Hof gemeinsam mit seiner Mutter Johanna, die Ende 2011 verstarb.

In der im Jahr 2008 produzierten Staffel von Bauer sucht Frau wirkte Schäfer Heinrich als einer von neun heiratswilligen Landwirten mit, die Produzenten der Show rückten zur Profilbildung seine Vorliebe für das Singen in den Vordergrund. Wiederholt sang er bei Dorffesten alte Schäferlieder, die Plattenfirma EMI Music nahm Schäfer Heinrich unter Vertrag und produzierte mit ihm das nach eigenen Angaben von seinem Vater überlieferte[2] Schäferlied als Single. Das Schäferlied stieg Anfang Dezember 2008 in die deutschen Singlecharts ein und erreichte schließlich Platz 5 der Charts. Es folgten zahlreiche Auftritte in Diskotheken und in Festzelten, zudem kamen Merchandisingartikel wie Frühstücksbrettchen und ein Schäfer-Heinrich-Sahnelikör (Schafsmilch) heraus;[3] in einem Bauer-sucht-Frau-Weihnachtsspezial versuchte Gersmeier zu Weihnachten 2009 erneut vergeblich, über das Fernsehen eine Frau zu finden. Seine Wohnung auf dem Hof wurde 2010 im Rahmen eines Spezials der Sendung Einsatz in vier Wänden renoviert. Jahre später kam es wegen hoher Steuernachforderungen für die Renovierung zu einer anwaltlichen Auseinandersetzung; wegen baulicher Fehler im Rahmen der Renovierung entstand zudem ein Schaden in fünfstelliger Höhe.[4] Im Jahr 2012 war Gersmeier Darsteller in der Pseudo-Doku Mitten im Leben, die sich unter anderem um seine Partnersuche drehte.[5] Gersmeier nahm 2013 am Promi-Frauentausch teil; seine Tauschpartnerin war Micaela Schäfer.

Am 6. August 2010 erschien auf dem Markt eine CD-ROM mit dem Titel Schäfer Heinrichs Bauernhof-Simulator. In der Software kann der Benutzer eigene Landwirtschaften aufbauen. Gersmeier gelangte 2013 in die Medien, als im August eine Großscheune abbrannte, wobei ein sechsstelliger Sachschaden entstand.[6]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schäfer-Heinrich 01.JPG
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles[7]
Das Schäferlied
  DE 5 05.12.2008 (12 Wo.)

Singles

  • 2008: Das Schäferlied
  • 2009: Schäfchen zählen
  • 2010: Schatzi, ich schubs Dich heute ins Heu
  • 2011: Das schöne Mädchen von Seite 1
  • 2012: Ich bin scha(r)f auf dich
  • 2012: Für Gaby tu’ ich alles
  • 2012: Im Traktor vor mir
  • 2013: Millionen Frauen lieben mich
  • 2014: Alle Schafe sind schon da
  • 2015: Schäfer Heinrich hat ne Farm
  • 2016: Für Schafe tu’ ich alles
  • 2017: Ladykiller

Als eigenes Lied (Eigenkomposition) singt er noch den Titel: Wir reichen uns die Hand (Schäferlied).

Alben

  • 2015: Schäfchen zählen – Best of Heinrich

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2015: Ballermann-Award in der Kategorie „Ballermann Award der Jury für Kultstatus“
  • 2016: Ballermann-Award
  • 2017: Ballermann-Award
  • 2018: Ballermann-Award in der Kategorie „Kult“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Katharina Miklis: Alleine unter Wölfen. stern.de, 2. Dezember 2008.
  2. Ralph Geisenhanslüke: Schäfer Heinrich – Diese Woche auf Platz 14 mit: „Das Schäferlied“. In: Der Tagesspiegel, 5. Dezember 2008, S. 26.
  3. Er hat seine Schäfchen im Trockenen. In: Bild der Frau, Nr. 18, 24. April 2009, S. 52–53.
  4. Schäfer Heinrich klagt über Bau-Pfusch durch Tine Wittler. derwesten.de, 17. Februar 2015.
  5. Mitten im Leben auf rtl.de
  6. Schock für den TV-Bauern – Feuer: Stadel von Schäfer Heinrich abgebrannt. In: Dolomiten, 13. August 2013, S. 5.
  7. Charts DE